Arbeitnehmerfinanzierte Pensionszusage
Die Arbeitnehmerfinanzierte Pensionszusage - in nicht deutschen Unternehmen als "deferred compensation" bekannt - ist die optimale Versorgung eines Arbeitnehmers in einem Unternehmen, das der Altersversorgung keine Priorität zumißt und auch seine Arbeitnehmer nur bedingt langfristig binden und verpflichten möchte.

Der Arbeitnehmer kann nach eigenem Ermessen auf im Laufe des Kalenderjahres noch nicht ausgezahlte Gehälter verzichten und diese - mit und ohne regelmäßige Verpflichtung - in einen Lebensversicherungsvertrag einbringen.

Es bestehen keine Mindestgrenzen, keine Höchstgrenzen, keine Mindestlaufzeiten.

Jede Aufwendung ist in voller Höhe vom zu versteuernden Einkommen in Abzug zu bringen. Die wirtschaftliche Sicherheit des Arbeitnehmers wird durch sofortige Verpfändung des Lebensversicherungsvertrages an ihn erreicht.

Für den Arbeitgeber hat diese Art der Zusage beträchtliche Vorteile.

Der Arbeitnehmer muß als Gegenleistung zur "Steuerverschiebung" im Ruhestand zu dem dann für ihn gültigen, niedrigeren Steuersatz besteuern.

Unabhängig von einer solchen Zusage ist die Gestaltung des Berufslebens ab dem 50. Lebensjahr.