Pensionszusage

Der Gesetzgeber hat die Pensionszusage als erstes Instrument der privaten Arbeitgeberversorgung unmittelbar nach dem 2. Weltkrieg wieder eingerichtet. Sie unterteilt sich in zwei Formen, die auch miteinander kombinierbar sind.

Der Arbeitgeber kann eine Pensionskasse selbst einrichten, Leistungen und Versorgungen steuerlich geltend machen. Diese Pensionszusagen sind in den ersten Jahrzehnten in großem Umfang gewährt worden. Für das Unternehmen entstehen jedoch bilanztechnische Belastungen bei Auflösung der Rücklagen für die Versorgung und bei Abbau des Arbeitnehmerstands.

Als Alternative zur Direktversicherung und bei Verzicht des Arbeitgebers auf eine Pensionskasse, d.h. wenn der Arbeitgeber nicht zu eigenen Leistungen bereit ist, ergibt sich die förderungswürdige Variante der 



Arbeitnehmerfinanzierten
Pensionszusage

 Eine Pensionszusage kann die Änderungen im Verlaufe des Berufslebens nicht abdecken.